Alkoholmarker Materialien & Co

Das Hobby Malen/Colorieren ist ja schon anhand der Grundmaterialien die man so benötigt nicht günstig, aber beim Thema Alkohol-Marker bekommt dieses Hobby nochmal neue Kostendimensionen! Diese Marker sind eine Investition die gut überlegt sein will. Ich habe mich zum Ausprobieren für die Blendabilities von Stamping Up entschieden, da es sie günstig, in einem Flohmarkt gab und ich kein Vermögen zum Testen (und evtl. für „nicht meins“ zu befinden) ausgeben wollte. Ich hab mir dann noch 3 Touch Brush Marker und 3 Copic Ciao dazu geholt und habe fröhlich vor mich hin coloriert, getestet und (für die Geldbörse ein „leider“) für gut befunden! Zu damaligen Zeitpunkt nicht zwangsläufig die Marker, eher die Technik.

Es gibt viele Für und Wider für alle möglichen Marken auf dem Markt. Und es gibt auch schon etliche Webseiten mit Vergleichen und Tests, wie zum Beispiel bei online-zeichenkurs.de, dort hat Steffi viele Marker verglichen und aufgezeigt wo die Unterschiede liegen. Ich werde an dieser Stelle keinen solchen Vergleich anstellen, sondern einfach nur kurz auflisten warum ich mich für „meine“ Marker entschieden habe und welches Papier ich (bisher) verwende und welche Stempeltinte ich benutze.

– Alkohol-Marker –

Ich verwende die Touch Brush Marker der Firma ShinHanart.

Meine Gründe:
1. Es gibt sie als Einzelstifte, als 6er Sets mit aufeinander abgestimmten Farben, oder auch als größere Sets die sich zum Teil noch mit kleineren Sets kombinieren lassen
2. Sie sind nachfüllbar
3. Die Spitzen können ausgetauscht werden
4. Ich bin mit dem „Blending“ Ergebnis sehr zufrieden
5. Sie liegen gut in der Hand da sie abgerundete Seiten haben
6. Auf den Kappen ist die Farbangabe aufgedruckt, so kann man auf Anhieb sehen um welche Farbe es sich handelt

Ich kaufe meine Touch Brush Marker bei:
– Grafittiboxshop
– Kunstpark
– Idee Creativ

– Stempeltinte –

Grundsatz ist das man wasserbasierende Stempeltinten zusammen mit Alkohol-Marker verwenden kann, da diese nicht vom Alkohol verschmiert wird.

Als schwarze Stempeltinte verwende ich Memento Tuxedo Black (z.B. bei irishteddy.com erhältlich)
Für einen farbigen Stempelabdruck verwende ich von Tim Holtz die Mini Distress Ink Stempelkissen (z.B. bei Stempelmuehle erhältlich) oder auch die Stempelkissen von Stamping UP (z.B. über Jana erhältlich)

– Papier –

Da ich als Anfängerin noch nicht so recht weiß welche Papiere für Alkohol-Marker geeignet sind, habe ich einige „alte Hasen“ angesprochen und folgende Tipps erhalten.

1. Man benötigt ein Papier, welches eine Beschaffenheit hat, die die Farbe der Marker nicht ausbluten oder verschmieren lässt. Da ich eine Kartenbastlerin bin, habe mich (vorläufig) für folgende Papiere entschieden:

a) Exacompta Karteikarten DIN A5, 205 g/m² von der Firma Clairefontaine (z.B. bei irishteddy.com in unterschiedlichen Formaten erhältlich)
b) Color Copy DIN A4, 200 g/m² von der Firma Mondi (zum Beispiel bei Staples erhältlich)
c) Flüsterweiß Card Stock DIN A4, 216 g/m² von der Firma Stamping up (z.B. über Jana erhältlich)

Es gibt auch zahlreiche andere, spezielle „Copic“ Papiere, die allerdings dünner (ca. 70 g/m²) sind, diese habe ich noch nicht ausprobiert, da ich für so dünnes Papier keine Verwendung habe. Sollte sich dies ändern, werde ich meinen Artikel natürlich aktualisieren

Advertisements