Let it snow… Winterlich coloriert

wintertime_4

Dieses süße digitale Stempelmotiv ist von Mo Manning und ist eins von drei Motiven aus dem Set „Valerie in Winter“ welches man in Mo’s Onlineshop bestellen kann.

These super sweet digitalstamp is from Mo Manning and is one of three Images from the set „Valerie in Winter“. You can purchase it in her Onlineshop.

Coloriert habe ich sie mit meinen Touch Brush Alkoholmarkern.

I’ve coloured her with my Touch Brush alcoholmarker from ShinHan

Ich überlege noch ob ich mit dem Motiv eine Weihnachtskarte gestalte oder es in meinen Coloriermappe mit aufnehme, deshalb gibt es vorläufig erstmal nur dieses Bild! :o)

I don’t know if I wanted to make a christmas card with this image or put it into my colouringbook!
I’ll decide it soon ;o)

Folgende Marker habe ich verwendete/These markers I used:

Haut/Skin: YR26, YR133, BR103
Mantel/coat: R13, R15, R1 und GY48, GY47, G43
Mütze, Schal und Handschuhe/Cap, scarf and gloves: GY48, GY47, G43
Hund/Dog: YR133, BR103, BR96
Hintergrund/Background: B182

 

 

 

 

 

 

http://www.mosdigitalpencil.com/set-of-3-stamps-valerie-in-winter/

Eine Party ohne Kuchen…

Auf der Suche nach einer Idee für eine Geburtstagskarte fand ich bei www.redonkadoodles.com dieses coole digitale Motiv mit Titel „Birthday Wishes“:

Redonkadoodles Birthday Wishes

Der Spruch „Eine Party ohne Kuchen ist nur ein Meeting“ ging mir sofort durch den Kopf als ich sie sah und hatte auch promt eine Idee für die Gestaltung der Karte!

Eine Party ohne Kuchen ist nur ein Meeting

Eine Party ohne Kuchen ist nur ein Meeting

Die Titelseite habe ich am PC gestaltet und zusammen mit dem „Geburtstagskind“ ausgedruckt. Im Copy Shop habe ich es auf Mondi Color Copy 200 g/m² dann kopiert.
Coloriert habe ich die Motive mit meinen Touch Brush Alkoholmarker.

Als Kartenbasis habe ich einen Bogen Bermudablauen Farbkarton gewählt und passend dazu aus einem Bogen 12″ x 12″ Bogen Designerpapier mit Hilfe meines Envelope Punch Boards einen Umschlag gefertigt.

Voilà ein Teil für das Geschenke für meine Lieblingskollegin ist fertig! Mehr verrate ich aber noch nicht ;o)

PS: Bei Redonkadoodles gibt es übrigens Unmengen coole und witzige Digitalstempel Motive für so ziemlich jeden Anlass! Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

There is only one happiness – Weddingcard

Alyce und Jon heiraten und was gibt es schöneres als eine eigene Glückwunschkarte zur Hochzeit zu Gestalten? Und da die Karte in Australien angekommen ist, kann ich sie euch endlich zeigen :o)

Ich wollte gerne etwas mit meinen Alkoholmarkern Touch Twin Brush Markern von ShinHanArt colorieren, da ich den Umgang mit Markern von Alyce gelernt habe und es sozusagen ein „tribute“ an sie sein sollte!

Als Motiv habe ich mir eine digitale Vorlage mit Namen „You and Me“ von Tiddly Inks ausgesucht, welches auch optisch dem Brautpaar ähnlich sieht.

weddingcard_a

Da ich nicht so eine Frau der vielen Worte bin (ich weiß, merkt man kaum *hihi*)  was Texte in Karten angeht, hatte ich auf meiner Suche nach einem passenden Spruch auch bei Tiddly Inks Glück und fand Sammlung verschiedenster Sprüche „Life and Gothic Quotes“ als jpg Datei.

Clean and Simple liegt mir ja deutlich mehr als „chi chi“ deshalb hab ich mich bei der Gestaltung an meine Richtlinie gehalten.

weddingcard3

weddingcard1

weddingcard2

Verwendete Marker (Reihenfolge ist immer von Schatten zu Licht):
Haut / Skin: BR102, BR115, BR113, YR26, YR132
Braut Haare / bride hair: YR21. YR31, Y44, Y35
Bräutigam Haare / bridegroom hair: BR92, BR102, BR100, BR104
Brautkleid/ bride dress: R135
Kleidung Bräutigam / bridegroom Shirt/Jacked/ Pants and Shoes: CG9, CG8, CG6, CG5, CG4

Let’s dance Flamenco


flamenco_finish

Dieses wundervolle, digitale Motiv namens „Flamenco“ stammt von der Stempel-Designerin Mo Menning. Ich habe es im Rahmen meiner Teilnahme am Online Kurs „clothing class“ von Kit and Clowder coloriert.

Ich finde, es ist geradezu prädestiniert Licht und Schatten in den unzähligen Falten auszuarbeiten und diese Technik zu üben und zu perfektionieren ;o)

Nachfolgend möchte ich euch in einzelnen Arbeitsschritte zeigen, wie ich dieses Bild mit Alkoholmarkern coloriert habe.

Hier noch eine kleine Anmerkung: Dieses Motiv ist nicht unbedingt für Anfänger geeignet, daher habe ich die einzelnen Schritte nicht sehr detailliert beschrieben. Ich werde aber in Kürze einige Beiträge machen in denen ich, an einfacheren Motiven die Techniken zeige und ausführlich erkäre.

Vorab schon einmal die Liste der verwendeten Touch Brush Marker:
(Reihenfolge von dunkel nach hell):
Kleid/Dress: R1, R15, R10, R13, R16
Haut/Skin: BR97, YR133, YR26, YR132
Haar/Hair: BR98, BR92, BR96, BR103
Haarband u. Rüschen/ Hairband a. Ruffels: R10, R16, R139
Hintergrund/Background: Brusho Watercolour powder

1.  Arbeitsschritt:
Bevor ich mit dem colorieren begonnen habe, habe ich mit einem Bleistift die Bereiche markiert in denen ich die Lichter positionieren wollte. Dies kann bei einem Motiv mit so vielen Falten sehr hilfreich sein, damit man nicht den Überblick verliert.

1_detail

2.  Arbeitsschritt: Anlegen der Schatten
Mit der Farbe R1 habe ich alle Schattenbereiche im Kleid ausgearbeitet.

1

3.  Arbeitsschritt: ausarbeiten (blending) von Schatten zu Licht
Mit den Folgefarben (R15, R10, R13, R10) habe ich die Schatten vom dunkelsten Ton zum hellsten Ton ausgearbeitet. Im englischen wird dies „blending“ genannt,  die Farben werden etwas ineinander gemalt und somit vermischt, um weiche Kanten, Farbübergänge bzw. Farbverläufe  zu erzeugen. Dabei darauf achten das die hellsten Bereiche, das Licht, nicht übermalt werden, sondern als weiße Bereiche stehen bleiben.


2

3

4

5

4. Arbeitsschritt:  Alles noch einmal
Nach dieser ersten kompletten Coloration des Kleides habe ich, beginnend bei der dunkelsten Farbe, alles noch einmal wiederholt. Dieses aufbringen einer weiteren Schicht (englisch: Layer) sorgt dafür das die Farben brillanter, die Schatten tiefer und die Lichter deutlicher werden.

Hier einmal eine Detailaufnahme VOR der zweiten Runde:

VOR_1

Und nach der zweiten Coloration wirken die Falten fast dreidimensional

Nach_1

Hier einmal der Vergleich im ganzen Bild (1 vorher/2 nachher):

vergleich

5. Arbeitsschritt:  Coloration der Haut
Bei der Coloration der Haut, bin ich etwas anders vorgegangen. Ich habe zuerst die komplette Hautflächen mit dem hellsten Ton coloriert, um die Papierfläche mit Tinte zu sättigen. Diese Technik kann das Blending, also das ineinander vermalen der Farben, erleichtern.  

skin_1

Anschließend habe ich die Schattenbereiche angelegt  (BR97)

skin_2

und mit den Folgefarben (YR133, YR26)  geblendet

skin_4

skin_6

5. Arbeitsschritt:  Coloration der Haare
Die Coloration der Haare erfolgte wieder vom dunkelsten Ton zum Licht.
Hierbei habe ich  weiße Bereiche für die Lichter gelassen.

haare_1

haare_2

haare_3

haare_4

5. Arbeitsschritt:  Rüschen und Haarband
Die Farben für Rüschen und Haarband sind identisch.  Die Lichter entstehen durch nicht colorierte Weißbereiche.
Coloriert habe ich zuerst den hellsten Ton und habe dabei weiße Bereiche stehen lassen. Dann folgten die Schatten und anschließend der Mittelton.

band_1

band_2

band_3


rueschen_1

rueschen_2

rueschen_3

Den Hintergrund habe ich mit Brusho Watercolour Powder erstellt. Dieser Technik werde ich einen eigenen Artikel widmen! ;o)

Ich hoffe, ich konnte euch mit dieser Schritt für Schritt Anleitung dazu inspirieren einmal dieses oder ein ähnliches Motiv zu colorieren.

Alles Liebe
Sabine

Touch Brush Marker Listen und Charts

Die Farbpalette der Touch Brush Marker von der Firma ShinHanart erstreckt sich über 204 Farben.

TOUCH_colorchart

Ob man alle Farben haben „muss“ sei mal dahingestellt – haben möchte allerdings…   wahrscheinlich schon! ;o)

Klar ist, dass man mit nur ein paar Markern nicht weit kommt. Also ist bei der Anschaffung schon mal zu überlegen wieviel Geld man investieren möchte. Ich hab mit kleinen Sets  angefangen (6 Marker Hauttönen, 6 Marker Grautönen, 6 Marker Brauntönen und ein paar Einzelnen) und habe dann gedacht „Ach Mist, mir fehlt schon wieder dieses und jenes…“

Als ich dann schaute was ein großes Set mit 60 Markern kostet, musste ich feststellen, dass der vorherige Gedanke „kleine Sets kaufen“ blöd war, weil in den großen Sets diese Marker ebenfalls enthalten waren und ich keine doppelten haben wollte.
Nach langem prüfen, gegenchecken und hadern habe mich dann für das 60er Set B entschieden (hatte damit nur 3 Marker doppelt) und war (vorerst) glücklich! Inzwischen hab ich ca. 140 Marker!  ;o)

ShinHanart hat einen Color-Chart zum selbst eintragen der Farben herausgegeben, den ich hier einmal zeigen möchte. Dieser Chart ist sehr hilfreich um seinen eigenen Bestand an Farben im Überblick zu haben und auch um zu checken welche Farbkombinationen passen würden.

Make Your Own TOUCH TWIN brush Color Chart
Ich selbst hab mir dazu noch eine eigene Liste erstellt, in der ich die zueinander passenden Farbfamilien nebeneinander gestellt habe. Zusätzlich habe ich Hexagon Felder eingebracht, in denen ich Farbkombinationen eintragen kann. Ich habe meine Liste hier einmal als PDF zum download hinterlegt.

Touch_Brush_Farbe_Liste-1

cc_tbm_Liste

 

 

Material, Tinten & Marker

Das Hobby Malen/Colorieren ist ja schon anhand der Grundmaterialien die man so benötigt nicht günstig, aber beim Thema Alkohol-Marker bekommt dieses Hobby nochmal neue Kostendimensionen! Diese Marker sind eine Investition die gut überlegt sein will. Ich habe mich zum Ausprobieren für die Blendabilities von Stamping Up entschieden, da es sie günstig, in einem Flohmarkt gab und ich kein Vermögen zum Testen (und evtl. für „nicht meins“ zu befinden) ausgeben wollte. Ich hab mir dann noch 3 Touch Brush Marker und 3 Copic Ciao dazu geholt und habe fröhlich vor mich hin coloriert, getestet und (für die Geldbörse ein „leider“) für gut befunden! Zu damaligen Zeitpunkt nicht zwangsläufig die Marker, eher die Technik.

Es gibt viele Für und Wider für alle möglichen Marken auf dem Markt. Und es gibt auch schon etliche Webseiten mit Vergleichen und Tests, wie zum Beispiel bei online-zeichenkurs.de, dort hat Steffi viele Marker verglichen und aufgezeigt wo die Unterschiede liegen. Ich werde an dieser Stelle keinen solchen Vergleich anstellen, sondern einfach nur kurz auflisten warum ich mich für „meine“ Marker entschieden habe und welches Papier ich (bisher) verwende und welche Stempeltinte ich benutze.

– Alkohol-Marker –

Ich verwende die Touch Brush Marker der Firma ShinHanart.

Meine Gründe:
1. Es gibt sie als Einzelstifte, als 6er Sets mit aufeinander abgestimmten Farben, oder auch als größere Sets die sich zum Teil noch mit kleineren Sets kombinieren lassen
2. Sie sind nachfüllbar
3. Die Spitzen können ausgetauscht werden
4. Ich bin mit dem „Blending“ Ergebnis sehr zufrieden
5. Sie liegen gut in der Hand da sie abgerundete Seiten haben
6. Auf den Kappen ist die Farbangabe aufgedruckt, so kann man auf Anhieb sehen um welche Farbe es sich handelt

Ich kaufe meine Touch Brush Marker bei:
– Grafittiboxshop
– Kunstpark
– Idee Creativ

– Stempeltinte –

Grundsatz ist das man wasserbasierende Stempeltinten zusammen mit Alkohol-Marker verwenden kann, da diese nicht vom Alkohol verschmiert wird.

Als schwarze Stempeltinte verwende ich Memento Tuxedo Black (z.B. bei irishteddy.com erhältlich)
Für einen farbigen Stempelabdruck verwende ich von Tim Holtz die Mini Distress Ink Stempelkissen (z.B. bei Stempelmuehle erhältlich) oder auch die Stempelkissen von Stamping UP (z.B. über Jana erhältlich)

– Papier –

Da ich als Anfängerin noch nicht so recht weiß welche Papiere für Alkohol-Marker geeignet sind, habe ich einige „alte Hasen“ angesprochen und folgende Tipps erhalten.

1. Man benötigt ein Papier, welches eine Beschaffenheit hat, die die Farbe der Marker nicht ausbluten oder verschmieren lässt. Da ich eine Kartenbastlerin bin, habe mich (vorläufig) für folgende Papiere entschieden:

a) Exacompta Karteikarten DIN A5, 205 g/m² von der Firma Clairefontaine (z.B. bei irishteddy.com in unterschiedlichen Formaten erhältlich)
b) Color Copy DIN A4, 200 g/m² von der Firma Mondi (zum Beispiel bei Staples erhältlich)
c) Flüsterweiß Card Stock DIN A4, 216 g/m² von der Firma Stamping up (z.B. über Jana erhältlich)

Es gibt auch zahlreiche andere, spezielle „Copic“ Papiere, die allerdings dünner (ca. 70 g/m²) sind, diese habe ich noch nicht ausprobiert, da ich für so dünnes Papier keine Verwendung habe. Sollte sich dies ändern, werde ich meinen Artikel natürlich aktualisieren